„Mir wär’ kein
Sexappeal zuviel“

Chanson-Nette sucht den idealen Mann vom Callboy bis zum Älteren Jahrgang – mit kessen Chansons und Geschichten aus den 20er Jahren bis heute.

   

Gespielt von:
„Chanson-Nette“ Jeannette Urzendowsky

Am Piano: Angela Stoll

Regie:
Hildegard Schroedter

   
 


   

 

 

 



Eigentlich . . . bin ich doch viel zu schade, für kleine dicke Männer, die Käsemann heißen!

Szene aus „Mir wär’ kein Sexappeal zuviel“

 


             
 


Quirlig, ergreifend – frech und real: Das ist „Chanson-Nette“ Jeannette Urzendowsky aus Berlin. Ein1,53 Meter kleines, rothaariges Temperamentsbündel, mal Göre, Dame oder Dirne – und immer auf der Suche nach dem idealen Mann. Egal, ob sie um jeden Sexappeal kämpft, den Nowotny nicht leiden mag, ihr gerade die älteren Jahrgänge liegen, der Nowak sie nicht verkommen lässt oder sie zu viel Glück in der Liebe hat: „Mir bleiben alle treu wie schade!“

Chanson-Nette singt und spielt Chansons und kabarettistische Texte aus den 20ern Jahren bis heute – von Werner Richard Heymann, Robert Gilbert, Friedrich Hollaender, Kurt Tucholsky, Erich Kästner, Kurt Werner, Hugo Wiener, Oscar Strauss, Rudolf Nelson, Holger Münzer oder Friedhelm Kändler.

Dabei wirbelt sie durch die Welt der Wünsche und Gefühle, mal honigmild, mal teufelswild, als Striptease-Tänzerin, hysterische Ziege, Mondäne, Strandurlauberin, nüchternes Mädchen oder „Eine Frau, die weiß was sie will“. Und zwischendurch verrät sie uns ihre geheimsten Wünsche:

„Am liebsten wär’ ich eine Meerjungfrau,
oben blonde Loreley und unten Kabeljau“

Pressestimmen

,,Die Chansonnette ist feine Dame, kesse Biene, Kuschelkätzchen, freches Luder. Wer das Temperamentsbündel mit Herz und Gefühl auf Berliner Brettern trifft, darf sicher sein, dass er dem Besonderen begegnet.”
Der Tagesspiegel, Berlin

„Sie verkörpert mit ihrem frechen Kurzhaarschnitt und dem blauen Kostüm genau den Frauentyp, der auf der Suche nach dem Glück und dem richtigen Mann ist. . .
Frankfurter Neue Presse

,,Mit ihrer Intensität, ihrer Stimme, ihrem Ausdruck und ihrem Charme sang und spielte sie sich ins Herz des Publikums.“
Main-Echo, Aschaffenburg

 

 

 


"Chanson-Nette"
Jeanette Urzendowsky

ist im Ostteil Berlins aufgewachsen. Deshalb sind ihr die Menschen, über die sie singt und die Berliner Mundart eng vertraut. Die 44-Jährige spielt seit etlichen Jahren in Berliner Salons und auf Kleinkunstbühnen. Mitte der 90er Jahre verliebte sie sich in deutsche Chansons – speziell aus Berlin.

 


Angela Stoll

Jahrgang 1953, spielte nach ihrem Klavierstudium in Berlin u.a. im Theater des Westens, im Hansa-Theater, Friedrichstadtpalast. Sie begleitet Instrumentalisten und Sänger aus Klassik, Chanson und Musical.